Links überspringen

11. Türchen

Die Zeit rennt – nicht mal mehr 14 Tage bis Heiligabend! Je nachdem, wie man in Punkto Geschenke unterwegs ist, bedeutet das entweder: ihr seid noch echt früh dran, weil ihr in den letzten Jahren eher auf den letzten Drücker was gekauft habt. Oder: die Panik macht sich langsam breit, denn ihr habt sonst bereits im November alle Geschenke beisammen, seid aber in diesem Jahr spät dran. Egal, wie ihr sonst mit diesem Thema umgegangen seid: Noch ist genug Zeit. Heute habe ich einen Tipp für euch, für den ihr euch nicht mal in die volle Innenstadt an einem Samstagnachmittag begeben müsst.
Vielleicht wollt ihr in diesem Jahr einfach mal was anderes ausprobieren oder der/diejenige hat bereits alles? Oder ihr möchtet einfach mal nichts Materielles schenken sondern mal ohne zu konsumieren etwas verschenken? Heute habe ich 5 Tipps für euch, was ihr abseits der klassischen Konsumgüter in diesem Jahr unter den Weihnachtsbaum legen könnt.

Nachhaltigkeitstipp am 11. Dezember: Nicht-Materielles verschenken

1. Zeit statt Zeug
Hier ist der Name Programm: Warum nicht einfach mal Zeit verschenken, statt auf Materielles zu setzen? Ob einen gemeinsamen Filmabend, zusammen Kochen, spazieren gehen oder ein Ausflug in einen Botanischen Garten? Ganz nach dem Motto “Erinnerungen statt Dinge sammeln” können wir so einfach Zeit mit unseren Liebsten verbringen und ganz besondere Momente verschenken. Auf der gleichnamigen Website findet man jede Menge Inspiration.
2. Patenschaften für Tier- und Naturschutz
Es gibt mittlerweile viele Anbieter, bei denen man Patenschaften abschließen und auch verschenken kann: Tierschutzvereine wie lokale Tierheime, oder beim deutschen Tierschutzbund kann man mit Patenschaften unterstützen. Aber auch Naturschutzvereine wie der BUND oder NABU kann man so unterstützen und gleichzeitig was Schönes und Sinnvolles verschenken.
3. Bäume pflanzen
Bäume sind nicht nur unfassbar wichtig fürs Klima – sondern auch ein schönes Geschenk! Auf Websites wie treedom oder Primaklima kann man Bäume kaufen – die dann an Orten, wo sie dringend gebraucht werden, wie Afrika, gepflanzt werden und dort zusätzlich die Bauern vor Ort unterstützen. Man kann dann online den Status mitverfolgen und genau schauen, wo der Baum gepflanzt wird.
4. Selbstgemachtes statt gekauftes
Nicht direkt nicht-materiell, aber dennoch weit weg vom klassischen Konsum: was Selbstgemachtes verschenken. Beispielsweise selbst gebackene Plätzchen, einen leckeren Aufstrich, Marmelade, selbstgemachte Bodylotion oder Badesalz. Das ist meiner Meinung nach eine wunderbare Geschenk Idee, die meist mit nur wenig Aufwand verbunden ist.
5. Oxfam Unverpackt
Hier kann man beispielsweise eine Ziege, einen Eimer Wasser, Bäume oder Nahrungspakete kaufen und das Geschenk wirkt dort, wo die Menschen es wirklich brauchen. Natürlich ist das ganze dann nicht als klassisches Geschenk verpackt sondern steht für die Arbeit, die Oxfam vor Ort leistet. Diese Geschenke kann man entweder online oder direkt in den Oxfam Filialen erwerben.

Eure Julia

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar